Palma Bucarelli (1910-1998)

Palma Bucarelli wurde am 16. März 1910 in Rom geboren.

Er verlebte eine eher nomadische Kindheit und folgte seinem Vater Giuseppe, der Beamter in der staatlichen Präfektur war. Ihrer Mutter, Ester Loteta Clori, verdankt sie jedoch die Neigung zu Kunst, Eleganz und Mode, die sie im Laufe der Jahre entwickeln wird.

Nach ihrem Abschluss in Kunstgeschichte bestand sie im Alter von 23 Jahren das öffentliche Auswahlverfahren für das Ministerium für nationale Bildung als Inspektorin für Altertümer und schöne Künste.

Sie arbeitete zunächst in der Galleria Borghese (1933-36), bevor sie für einige Zeit nach Neapel versetzt wurde und 1939 als Inspektorin an die Galleria Nazionale d’Arte Moderna e Contemporanea nach Rom zurückkehrte. Ab 1941 übernahm er die Rolle des Superintendenten und leitete die Galerie mit leidenschaftlichem Engagement über dreißig Jahre lang, bis 1975.

Die erste Zeit verbrachte er dort in dem Versuch, so viele Werke wie möglich vor den Bombardierungen des laufenden Krieges zu retten. Aber erst nach dem Krieg beginnt er, sich als Manager zu profilieren, wobei seine Vorliebe der Abstraktion und der informellen Kunst gilt. Die 1950er Jahre waren in der Tat die Zeit der berühmtesten Ausstellungen, von Picasso bis Pollock, von Mondrian bis Burri, die ihr großen Erfolg und Zustimmung, aber auch zahlreiche Missbilligungen einbrachten, sowohl auf kultureller als auch auf Managementebene.

Mit dem Stolz und der Selbstsicherheit, die ihre Persönlichkeit auszeichneten, begegnete Bucarelli dieser Kritik und verwandelte die 1960er Jahre in die Jahre ihres endgültigen Erfolges: international anerkannt und geschätzt, gab ihr dies den Anstoß zu einer erneuten Öffnung gegenüber der Kunstwelt.

Im Jahr 1972 erhielt sie außerdem die Ehrenlegion und wurde Akademikerin des Heiligen Lukas. 1975 wurde sie zum Großoffizier der Republik ernannt.

In ihrem Leben war sie 48 Jahre lang bis zu seinem Tod im Jahr 1984 mit dem Journalisten Paolo Monelli liiert.

Palma Bucarellis Name ist untrennbar mit dem der Nationalgalerie verbunden, da sie es verstand, dort mit großer Weisheit und Intuition eine Führungsposition zu bekleiden, mit dem Weitblick einer Person, die das Museum als einen Ort der Zusammenkunft verstand, an dem man in die Entdeckung der Kunst eintauchen konnte: eine Museumsvision, die ihrer Zeit voraus war und die noch heute große Anerkennung findet.

Er starb am 25. Juli 1998 in Rom.

Sie können die Geburtsurkunde auf dem Ahnen-Portal einsehen: Archivio di Stato di Roma > Stato civile italiano > Roma> 1910

Das Original wird im Staatsarchiv Rom aufbewahrt.

Ihr persönliches Archiv schenkte sie 1998 dem Zentralstaatsarchiv, wo es noch heute aufbewahrt wird.

Archivio di Stato di Roma > Stato civile italiano > Roma > 1910
Audiovisuelles Archiv der Erinnerung der Abruzzen CSC – Nationales Archiv des Unternehmenskinos Verfilmte Leben aus dem Nationalen Familienfilmarchiv Supertimisten – Regionales Archiv für Familienfilme Cinescatti – Werkstatt 80 Humanitäre Gesellschaft – Sardische Filmbibliothek