Tazio Giorgio Nuvolari (1892-1953)

Tazio Giorgio Nuvolari wurde am 16. November 1892 in Castel d’Ario (MN) als Sohn von Arturo und Emma Elisa Zorzi, Landbesitzern, geboren.

Seine mangelnde Neigung zum Studium wurde durch sein Interesse am Sport und an Wettkämpfen kompensiert, das er von seinem Vater und seinem Onkel Giuseppe, beides national und international bekannte Radsportler, geerbt hatte. Mit ihnen erlebte er seine ersten Autorennen und begeisterte sich sofort für Geschwindigkeit und Motoren.

Nach zwei Jahren Militärdienst wurde er während des Ersten Weltkriegs zu den Waffen gerufen und war als Fahrer verschiedener Fahrzeuge eingesetzt. Als er 1917 wegen einer Tuberkulose entlassen wurde, wollte er nicht in den väterlichen Betrieb einsteigen und arbeitete stattdessen zusammen mit seinem Onkel im Verkauf von Autos und Motorrädern.

Gerade aus wirtschaftlichen Gründen begann er, sich dem Rennsport zu widmen, zunächst auf zwei Rädern, und begann sofort, Erfolge und Auszeichnungen zu sammeln. Nicht umsonst nannte ihn die Presse den „Campionissimo“ des Motorradsports und würdigte seinen ungewöhnlichen Mut und seine Bereitschaft zu fahren.

Langsam und mit anfänglicher Anstrengung stieg er in die Welt des Rennsports ein, die er lange Zeit bevorzugte, und gründete im Winter 1927-28 die Scuderia Nuvolari in Mantua. Der entscheidende Wendepunkt in seiner Karriere kam jedoch 1930, dank Alfa Romeo. Noch im selben Jahr wechselte er zum Ferrari-Team, wo die Siege nicht lange auf sich warten ließen und ihn zu einer der bekanntesten und begehrtesten Persönlichkeiten der Gesellschaft machten.

Die Jahre zwischen 1930 und 1939 waren sein goldenes Zeitalter, gespickt mit Siegen und Erfolgen zusammen mit den deutschen Marken Mercedes-Benz und Auto Union.

Dann begann langsam der Niedergang: fortgeschrittenes Alter, der Schmerz über den vorzeitigen Verlust seiner beiden Söhne, zahlreiche Verletzungen, einige Misserfolge… Im April 1950 lief er sein letztes Rennen, gab aber nie seinen Rücktritt vom Sport bekannt.

Er starb am 11. August 1953 in Mantua.

Sie können die Geburtsurkunde auf dem Ahnen-Portal: Archivio di Stato di Mantova > Stato civile italiano sino al 1900 > Castel d’Ario > 1892

Das Original wird aufbewahrt im Staatsarchiv Mantua

Mehr über die Figur des Giorgio Tazio Nuvolari finden Sie im Eintrag des Dizionario Biografico degli Italiani, herausgegeben von Gianni Cancellieri.

Archivio di Stato di Mantova > Stato civile italiano sino al 1900 > Castel d’Ario > 1892
Audiovisuelles Archiv der Erinnerung der Abruzzen CSC – Nationales Archiv des Unternehmenskinos Verfilmte Leben aus dem Nationalen Familienfilmarchiv Supertimisten – Regionales Archiv für Familienfilme Cinescatti – Werkstatt 80 Humanitäre Gesellschaft – Sardische Filmbibliothek